Sales Cloud User Guide

Sales Cloud User Guide – Die wesentlichen Sales Cloud Objekte

Nun möchten wir mit den wesentlichen Objekten der Salesforce Sales Cloud starten: Accounts und Kontakte.

Accounts:

In Salesforce werden Informationen über Ihre Firmen-Kunden als Accounts bezeichnet (im Gegensatz zu Endkunden, siehe Kapitel 2: Die wesentlichen Sales Cloud Objekte – Exkurs: Personenaccounts). Accounts sind die Firmen, mit denen Sie Geschäfte machen.

Wenn wir in Unternehmen die Struktur der Salesforce-Objekte erklären, starten wir in der Regel ausgehend von dem Account. Der Account ist, wie wir es gerne beschreiben, das „Haus“ und alle anderen Objekte sind die Mitbewohner und Möbelstücke in dem Haus.

 

 

Lead Prospect Opportunity

 

Lead konvertiert? Dann sieht so die Struktur eines Accounts aus:

 

Der Account, sprich die Firma, mit der Sie zusammenarbeiten, hat Mitarbeiter, Ihre Kontakte. Wenn Sie gerade mit einer Firma in Vertragsverhandlungen stehen, dann hat diese Firma einen zugehörigen Datensatz für diese Verkaufschance, welcher innerhalb des Opportunity-Objekts zu finden ist.

Sie sehen jetzt schon, dass die Verbindungen, die von dem Account ausgehen, zu den Wichtigsten in Salesforce gehören. Für uns ist es immer essenziell, dass Sie wissen, wie die Architektur der Objekte in Salesforce ist und wie Accounts und deren Standardverbindungen verwendet werden. Dies ist für eine optimale Nutzung Ihrer Salesforce-Lösung unabdingbar.

Folgende Grundinformationen finden ihren Platz auf dem Account-Objekt:

  • Name der Firma (Accountname)
  • Industrie (Branche)
  • Größe ( = (Anzahl der) Mitarbeiter)
  • Rechnungs- und Lieferadresse des Unternehmens
  • Telefonnummer
  • Webseite
  • Accountinhaber (zur Erleichterung der Zugriffsfreigabe auf Account-Datensätze)

Wir sehen hier wieder die vorab mit dem Account in einer Beziehung stehenden Objekte. Die Kontakte, die mir auf einen Blick zeigen, welche Ansprechpartner innerhalb eines Accounts für mich relevant sind und auch die Opportunities, also die Verkaufschancen, an denen meine Kollegen gerade arbeiten. Zusätzlich zu den vorab genannten Objekten, sehen wir hier auch die Kundenvorgänge und die Tabs wie Aktivitäten, Chatter, und Nachrichten zu dieser Firma, auf welche im späteren Verlauf dieses User Guides eingegangen wird.

Exkurs – Personenaccounts

Wenn nun bei Ihnen die Frage aufkommt „Ich arbeite nicht mit Firmen im regulären Sinne zusammen, sondern meine Kunden sind z.B. „Endkunden“. Auch hier hat Salesforce eine charmante Lösung im Repertoire.

Bisher haben wir von Geschäftsaccounts gesprochen, welche in Salesforce einfach „Accounts“ genannt werden. Das Objekt für den B2C-Bereich in Salesforce nennt sich „Personenaccounts“. Dies ist eine Kombination aus dem Account- und dem Kontakt-Objekt.

 

WICHTIG: Personen- und Geschäftsaccounts weisen einige wichtige Unterschiede auf:

  • Personenaccounts können, nachdem sie einmal als Personenaccount eingerichtet wurden, nicht mehr in einen Geschäftsaccount geändert werden.
  • Wenn Ihre Organisation sowohl Geschäftsaccounts als auch Personenaccounts verwendet, müssen Sie beim Hinzufügen von neuen Accounts immer angeben, ob es sich um einen Geschäfts- oder Personenaccount handelt.
  • Personenaccounts können keine Kontakte enthalten.
  • Personenaccounts verfügen über keine Accounthierarchie.

Kontakte

Die Mitarbeiter der Firmen, mit denen Sie in einer Geschäftsbeziehung stehen, bezeichnet man in Salesforce als Kontakte. Diese sind somit eine der wichtigsten Informationsgrundlagen für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter.

Folgende Grundinformationen finden ihren Platz auf dem Kontakt:

  • Anrede, Vorname, Nachname
  • E-Mail
  • Telefonnummer
  • Mobiltelefonnummer
  • Abteilung
  • Sprache

Tipp: Wie schon am Account, haben wir auch das Seitenlayout des Kontaktes mit kleinen Leerstellen strukturiert, sodass trotz der Vielzahl der Felder Abschnitte zwischen den Informationen entstehen können. Dies ist mit Hilfe der Elemente „Blank Space“ und „Section“ im Setup unter den Seitenlayout-Einstellungen möglich.

 

In der Phase der Informationssammlung sind unter anderem die Pflichtfelder von großer Bedeutung. Um innerhalb der Kontakt-Objekte eine hohe Datenqualität weiterzuführen, sollten hier unbedingt Pflichtfelder festgelegt werden. Einem Unternehmen bringt es schließlich nichts, wenn nur ein Vorname und Nachname des Kontaktes eingegeben wird, weitere Kontaktinformationen aber nicht zu finden sind.

Folgende Pflichtfelder werden von unserer Seite für Kontakte empfohlen:

  • Anrede
  • Vorname
  • Nachname
  • E-Mail
  • Telefonnummer (hier kann gerne unterschieden werden nach Mobiltelefonnummer oder Festnetznummer)
  • Evtl. Sprache, falls Sie ein internationales Unternehmen führen