6.1 Digitalisierung im Mittelstand

SALESFORCE RATGEBER - KAPITEL 6.1

Kurz & knapp

Um nicht von der Konkurrenz oder auch ganz neuen Playern im Markt abgehängt werden, müssen traditionelle Unternehmen Gewohnheiten überwinden, ihre Geschäftsmodelle überdenken und neue Wege finden, für ihre Kunden Mehrwert zu schaffen. Ein großer Teil der mittelständischen Unternehmen befindet sich noch im ersten Stadium der Digitalisierung – der Überführung nicht-digitaler Systeme und Prozesse in digitale Nachfolger. Als nächste Schritte folgen in der Regel die Vernetzung von Prozessen, Abteilungen und Mitarbeitern und Bündelung der Unternehmensdaten in einer einheitlichen Quelle, gefolgt von der Nutzung der Daten mithilfe neuer Technologien (Data Analytics, KI, etc.) und Entwicklung neuer datenbasierter Geschäftsmodelle & smarter Produkte. CRM-Systeme wie Salesforce als Werkzeug für die Vernetzung und Automatisierung von Prozessen und einheitliche Datenquelle stellen einen wichtigen Bestandteil der Digitalisierungsstrategien von Unternehmen dar.

Für traditionelle Unternehmen ist es wichtiger denn je zu verstehen, wie sie sich neu organisieren können, um die enormen neuen Möglichkeiten der Digitalisierung für sich nutzen zu können. Sie müssen Gewohnheiten und Trägheiten überwinden, ihre Geschäftsmodelle überdenken und neue Wege finden, für ihre Kunden Mehrwert zu schaffen.  Unternehmen, die sich gegen die Veränderungen wehren und den Status quo schützen wollen, werden früher oder später von der Konkurrenz oder auch ganz neuen Playern im Markt abgehängt werden.

Wir unterteilen die Aktivitäten zur Digitalisierung in traditionellen Unternehmen in drei Kategorien, welche jeweils die Grundlage für die nächst höhere Stufe darstellen.

  1. Start: Umwandlung analoger Inhalte und Prozesse in eine digitale Form und Arbeitsweisen -> Effizienz & Produktivität
  2. Vernetzung: Vernetzung von Prozessen, Abteilungen und Mitarbeitern und Bündelung der Unternehmensdaten in einer einheitlichen Quelle -> Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit
  3. Königsdisziplin: Nutzung der Daten mithilfe neuer Technologien (Data Analytics, KI, etc.) und Entwicklung neuer datenbasierter Geschäftsmodelle & smarter Produkte > langfristige Wettbewerbsvorteil, Differenzierung & Marktführerschaft

 

Auch der Mittelstand hat erkannt, dass nur digitalisierte Unternehmen auf Dauer wettbewerbsfähig bleiben und es wird kontinuierlich an der digitalen Transformation gearbeitet. Dabei stehen mittelständische Unternehmen beim Thema Digitalisierung jedoch tendenziell noch eher am Anfang und es werden zunächst die Grundlagen geschaffen. Digitalisierung bedeutet für den Mittelstand momentan in der Regel die Überführung nicht-digitaler Systeme und Prozesse in digitale Nachfolger. Über den Einsatz digitaler Technologien werden einzelne Abläufe aber auch ganze Geschäftsbereiche, von der Produktion bis hin zu Finanzen & Vertrieb vernetzt und optimiert. Unternehmen können ihre Kunden über digitale Online-Marketing-Kanäle ansprechen, ihre Produktionsprozesse optimieren oder auch ganz neue digitale Produkte entwickeln.

In einer Studie 2019 befragte Techconsult im Auftrag der deutschen Telecom über 2000 kleine- und mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen zum aktuellen Stand der Digitalisierung und konnte interessante Erkenntnisse gewinnen.

Zu den größten Herausforderungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten zählten die befragten Unternehmen:

  • Die Höhe der Investitionskosten (36 %)
  • Die Sicherstellung des Datenschutzes (31 %)
  • Die Gewährleistung der IT-Sicherheit (31 %)
  • Zeitmangel (29 %)
  • Sowie die technische Einbindung in das bestehende IT-System (28 %)

Außerdem hält nur ein Drittel der befragten Unternehmen seine Mitarbeiter für ausreichend qualifiziert für den digitalen Wandel. 30 % halten die Qualifikation ihre Belegschaft dagegen für unzureichend. Positiv wird jedoch die Bereitschaft der Mitarbeiter für den digitalen Wandel gesehen, welche sich innerhalb der letzten Jahre stark verbessert hat. Viele Unternehmen investieren nun in die digitale Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, um den Wandel weiter voranzutreiben.

Fazit: Insgesamt wurde nun richtig im Mittelstand erkannt, dass Digitalisierung nicht nur eine Gefahr, sondern auch große Chancen bereitstellt. CRM-Systeme wie Salesforce stellen einen wichtigen Bestandteil der Digitalisierungsstrategien von Unternehmen dar. Als praktisches Werkzeug für die Vernetzung & Automatisierung der Unternehmensprozesse und als einheitliche Datenquelle steigern CRM-Systeme nicht nur ungemein die Effizienz und Produktivität von Unternehmen, sondern bilden gemeinsam mit weiteren Datenquellen das Grundgerüst für die Entwicklung neuer digitalen Geschäftsmodelle und Produkte.