Pardot User Guide

Pardot User Guide – Pardot-Listentypen

Sobald Sie Ihre Prospects in Ihrer Pardot-Datenbank haben, können Sie diese anhand der von Ihnen festgelegten Kriterien in verschiedene Pardot-Listen segmentieren und zusammenfassen. Diese Listen sollten auf eindeutigen Identifikatoren basieren und eine personalisierte Marketingbotschaft (z.B. E-Mailkampagnen) für bestimmte Zielgruppen ermöglichen.

Beispiele für Prospect-Listen:

  • Prospects mit der Berufsbezeichnung: CEO
  • Prospects in Norddeutschland
  • Prospects, die ehemalige Kunden sind
  • Prospects, welche ein bestimmes Produkt Interesse haben

Sie sollten jedoch nicht nur in der Lage sein, einen Listentyp von den anderen in Pardot zu unterscheiden, sondern sich außerdem bewusst sein, wie Sie die einzelnen Listen in Ihren B2B-E-Mail-Marketing-Kampagnen richtig einsetzen können.

Statische vs. Dynamische Listen

Es gibt zwei Haupttypen von Prospect-Listen in Pardot: Statisch und Dynamisch.

Statische Listen: Eine statische Liste besteht aus Prospects, die manuell oder über Automatisierungen zur Liste hinzugefügt oder entfernt werden können. Betrachten Sie statische Listen als einen Eimer, den Sie selbst füllen müssen.

Dynamische Listen: Dynamische Listen verwenden auf Bedingungen basierende Regeln, die automatisch Prospects hinzufügen, die den von Ihnen festgelegten Kriterien entsprechen, und diejenigen entfernen, die dies nicht tun. Dynamische Listen werden ständig aktualisiert und in Echtzeit auf den neuesten Stand gebracht.

Beispiel
WENN Prospect Feld Ort = München
DANN Fügen den Prospect zur Liste hinzu

Wenn der Prospect jetzt wegziehen würde und sich das „Ort“ Feld ändern, würde der Prospect aus der Liste entfernt werden.

 

Statische Listen

Statische Listen sind Listen, die sich nur ändern, wenn sie manuell oder mit einer Automatisierungsregel oder Abschlussaktion aktualisiert werden. Im Gegensatz zu dynamischen Listen werden sie nicht automatisch aktualisiert, wenn sich die Daten eines Prospects ändern.

Typische statische Listen sind beispielsweise Event-Anmelder/Teilnehmer oder monatliche Newsletter.

Dynamische Listen

Dynamische Listen sind besonders sinnvoll, wenn Sie Listen auf Basis von Informationen erstellen, die sich häufig ändern. Sie können als eine Form der Automatisierung betrachtet werden – anstatt eine bestimmte Aktion auszulösen, fügen dynamische Listen automatisch Prospects zu einer Arbeitsliste hinzu.

Sie können dynamische Listen auf der Grundlage der folgenden Kriterien erstellen:

  • Pardot-Note/Score
  • Custom oder Default-Felder
  • Lead-Zuordnung
  • Formular-Einsendungen

Weitere Listentypen

E-Mail-Testlisten: Verwenden Sie E-Mail-Testlisten um intern zu testen, ob Ihre E-Mails korrekt angezeigt werden, bevor Sie diese an Ihre Prospects versenden. Beispielsweise können Sie eine E-Mail-Testliste mit ein paar Personen aus dem Vertriebs- oder Marketingteam erstellen, um Ihre E-Mails vor dem offiziellen Versenden zu überprüfen.

Öffentliche Listen: Diese Listen sind auf der Seite Ihres E-Mail-Präferenzzentrums verfügbar. Sie geben Ihren Prospects die Möglichkeit, sich in bestimmte Mailinglisten wie Newsletter und Marketingmaterial ein- und auszutragen.

Unterdrückungslisten (Supression lists): Diese Listen werden verwendet, um zu verhindern, dass Prospects in Ihrer Datenbank E-Mails doppelt erhalten. Unterdrückungslisten sind sehr vorteilhaft für den Schutz Ihrer Versandreputation und helfen bei der Aufrechterhaltung einer hohen E-Mail-Zustellbarkeitsquote.