envelope icon

Implementierung & Start

SAP Anbindung

In diesem Beitrag möchten wir das Thema SAP Anbindung, SAP Schnittstellen und SAP Standardschnittstellen näher beleuchten. Die gleichnamige Firma SAP wurde 1972 gegründet und zunächst „Systemanalyse Programmentwicklung“ genannt. Später wurde der Name abgekürzt zu SAP. Der Softwareanbieter ist heute einer der weltweit größten Softwarehersteller. Schnittstellen von SAP zu anderen SAP Produkten oder Produkten von anderen Anbieter:innen sind essenziell, um reibungslose Nutzererfahrungen von Kund:innen und Mitarbeiter:innen zu gewährleisten. Hinter SAP steht also das Ziel, Nutzer:innen eine gemeinsame, unternehmensweite Datenbank für verschiedene Anwendungen anbieten zu können. Anwendungsbereiche können hierfür beispielsweise Finanzen, Personalmanagement oder auch Controlling sein. Mehr dazu erfahren Sie im Folgenden.

Alles Wichtige auf einen Blick 

  • Die fünf wichtigsten Arten von SAP Schnittstellen sind: Kopplung über IDocs, Remote Function Calls (RFC), Business API (BAPI), SAP Java Connector (JCo), SAP Exchange Infrastructure (SAP XI)
  • Um Abläufe reibungslos zu gestalten, braucht es unkomplizierte, Omnichannel-fähige Datenströme, die in der gesamten Infrastruktur verfügbar sind – hier kommen SAP Anbindungen ins Spiel
  • Eine SAP Integration hat viele Vorteile, unter anderem: gesteigerte Produktivität, Verbesserung der Kundenbindung, innovative Geschäftsmodelle, vereinheitlichte ERP/CRM Prozesse, Zusammenführung des Kunden- /Auftrags- und Angebotsmanagements 
  • Mögliche Herausforderungen einer SAP Anbindung können sein: Abstimmung des Datenmodells der Systeme, netzwerktechnische Anbindung, Netzwerksicherheit, Wartbarkeit der Integration
  • Sichere SAP Schnittstellen können bspw. durch die SAP Cloud Integration (Middleware) gewährleistet werden, in Form von: Integration in Echtzeit, Nutzung von Standardschnittstellen, verschlüsselte Datenübertragung 
  • SAP und Salesforce sind zwei Global Player im Bereich Software, sie unterscheiden sich in Sachen wie Datenmodell und Architektur
  • Die zwei gängigsten Integrationsmethoden bei einer Salesforce-SAP-Integration sind: Integration Webservices, Integration ESB
  • Es gibt drei grundlegende Arten der Systemintegration zwischen Salesforce und SAP, die sich für die meisten Fälle eignen: Oberflächenintegration, Prozessintegration und Datenintegration
  • Salesforce by Salesfive: Mit unserem Salesforce Modul “SAP Anbindung” verknüpfen wir Salesforce mit Ihrem SAP ERP mittels vorgefertigtem Framework, zu einem Festpreis und ohne Systembrüche – jetzt hier informieren! 

Welche Arten von SAP Schnittstellen gibt es? 

Eine Optimierung von SAP Schnittstellen beschleunigt Geschäftsprozesse und reduziert mögliche Fehler in der Datenverarbeitung. SAP Schnittstellen ermöglichen sowohl die Kommunikation zwischen SAP-Anwendungen als auch zwischen einem SAP- und einem Nicht-SAP-System. Die SAP Standardschnittstellen bieten die Möglichkeit, externe Systeme an SAP anzubinden. Für die Digitalisierung von Prozessen in Unternehmen gibt es jedoch auch einen großen Bedarf an Integration von Nicht-SAP-Systemen. Die SAP Schnittstellen erlauben jeder anderen Software und anderen Lösungen den Datenaustausch mit dem SAP-System. Nun gibt es verschiedene Typen von Schnittstellen, die zunächst einmal genannt werden müssen. Zu den fünf wichtigsten gehören die Folgenden.

 

Kopplung über IDocs

IDoc steht für Intermediate Document und dient als Schnittstelle für den Nachrichtenaustausch zwischen SAP-Systemen als auch von SAP-Systemen und Fremdsystemen.

 

Remote Function Calls (RFC)

RFCs sind Verfahren, mit denen Funktionen in entfernten Systemen aufgerufen werden. RFC wird auch als Überbegriff für SAP-eigene Protokolle und Schnittstellen zum Aufruf solcher Funktionen verwendet.

 

Business API (BAPI)

BAPIs sind wie RFC standardisierte Schnittstellen, mit denen man von externen Anwendungen auf das SAP-System zugreifen kann. Ein BAPI ist allerdings nur ein Funktionsbaustein, der RFC-fähig ist und zusätzliche Eigenschaften sowie einen festen Funktionsumfang besitzt.

 

SAP Java Connector (JCo)

Der JCo ist eine Middleware-Komponente, die die Kommunikation von Java-Komponenten und Java-Applikationsservern mit dem SAP NetWeaver Application Server ABAP ermöglicht. Die Kommunikation mit dem SAP ABAP Server kann durch die Verwendung von SAP JCo in beide Richtungen erfolgen.

 

SAP Exchange Infrastructure (SAP XI)

SAP XI stellt eine zentrale Plattform und verschiedene Schnittstellen zur Verfügung, die auf eine Integration von verschiedenen Systemen abzielt. Ziel ist es, eine prozessorientierte Zusammenarbeit zwischen SAP- und Nicht-SAP-Komponenten über die Unternehmensgrenzen hinweg zu erzielen und grundlegend zu unterstützen.

Weshalb braucht es solche Schnittstellen bzw. eine SAP Anbindung? 

Sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld muss es heutzutage schnell gehen – schnell Daten einsehen, schnell kommunizieren können, schnell Termine vereinbaren usw. Der Zeitfaktor ist entscheidend, Verzögerungen hingegen frustrierend. Je zeitaufwendiger und komplexer es ist, an die Lösung für ein Problem zu kommen, desto schneller geht es mit der (in diesem Fall) Kundenzufriedenheit bergab.

Die Realität sieht so aus, dass die meisten Unternehmen eine solche reibungslose Nutzer:innen- bzw. Kundenerfahrung noch nicht bieten können. Veraltete Technologien sind schuld. Diese machen es fast unmöglich, durchgängige Datenströme zu erlauben. Eine Verteilung der Daten auf mehrere On-Premise- und Cloud-Umgebungen trägt ebenfalls nicht zur Lösung des Problems bei. Die Daten können wiederum aufgrund einer unzureichenden Integration von SAP- und Non-SAP-Systemen nicht optimal genutzt werden. 

Um Abläufe reibungslos zu gestalten, braucht es unkomplizierte, Omnichannel-fähige Datenströme, die in der gesamten Infrastruktur verfügbar sind. Eine IT-Landschaft also, die Ihre Mitarbeiter:innen dazu empowert, produktiver zu arbeiten, anstatt sie zu behindern. Festzuhalten bleibt, Sie müssen sich früher oder später der Herausforderung einer SAP Anbindung bzw. mit SAP Schnittstellen auseinandersetzen.

 

Welchen Nutzen bringt die SAP Integration? 

Eine SAP Integration bringt viele Vorteile mit sich. 

  • Systemgrenzen können überwunden werden 
  • Komplexität wird durch Datenaustausch reduziert
  • Reibungslose Abläufe werden geschaffen
  • Eine verbesserte Zusammenarbeit innerhalb des gesamten Unternehmens 
  • Eine Grundlage für fundierte Entscheidungen wird gewährleistet 
  • Nicht zu vergessen ist auch die Transparenz, die das Management für die Bewältigung globaler Aufgaben braucht

Die SAP Integration ist somit ideal geeignet für weltweit tätige Unternehmen mit Zweigstellen, Vertriebsbüros und Niederlassungen auf der ganzen Welt.

Was sind mögliche Probleme einer SAP Anbindung? 

Selbstverständlich können bei einer SAP Anbindung auch (technische) Probleme auftreten. CIOs und Führungskräfte im IT-Bereich sehen sich immer wieder mit diesen konfrontiert. 

 

On-premise vs. Cloud                 

Bei SAP-Systemen handelt es sind häufig um On-Premise-Lösungen. Das IT-Team muss demnach lokale Server und Systeme in andere Rechenzentren integrieren. Sicherheitsaspekte und Datenschutz spielen hier eine enorm große Rolle. SAP-Funktionen und Daten müssen für Cloud-Systeme verfügbar gemacht werden. Hier gilt es abzuwägen zwischen möglichem Aufwand und Nutzen.

 

Mehrere Programmiersprachen

Auch wenn Ihre Entwickler:innen gut mit Ihren Geschäftsprozessen vertraut sind, ist die Arbeit mit mehreren Programmiersprachen und Konnektoren wie PHP, Java, .NET oder der SAP-eigenen Sprache, oft eine große Herausforderung. Hier müssen IT-Teams bei größeren SAP Integrationen oftmals auf externe Unterstützung zurückgreifen.

 

Endlose Administration und Wartung                                                                    

Je komplexer die IT-Umgebung eines Unternehmens, desto mehr Zeit werden Ihre Entwickler:innen mit Systemwartung und Nacharbeiten beschäftigt sein. Eigentliche Innovationen bleiben hier oft auf der Strecke. Was es an dieser Stelle braucht, sind einheitliche Schnittstellen wie RESTful APIs, um die IT-Umgebung auch für zukünftige Szenarien sicher zu gestalten.

 

Mitarbeiterakzeptanz ist eine Herausforderung

Mitarbeiterakzeptanz ist ein riesiges Thema, wenn es um neue Prozesse in Unternehmen geht, nicht nur bzgl. einer SAP Anbindung. Führungskräfte müssen ihren Teams die entsprechenden Tools an die Hand geben, ohne diesen die Arbeit zu erschweren. Interne Anwender:innen suchen sonst selbst nach Lösungen und werden dem neuen System gegenüber missmutig gestimmt. Je müheloser sie ihre Arbeit erledigen können, desto mehr werden Mitarbeiter:innen Umstellungen akzeptieren, was nicht zuletzt auch Ihren Kund:innen zugutekommt.

 

Verflochtene Schnittstellen

Je mehr und/oder schneller ein Unternehmen wächst, desto häufiger ist es der Fall, dass verschiedenste neue Systeme zum Einsatz kommen. Eigens programmierter Code und ein buntes Gewirr aus unterschiedlichsten Schnittstellen sind nötig, um einen reibungslosen Datenaustausch zu ermöglichen. Derartige Systemlandschaften sind in den seltensten Fällen stabil und kosten Sie viel Zeit und Mühe. 

Sichere SAP Schnittstellen – wie kann das gehen? 

Mit der SAP Cloud Integration stellt SAP eine Middleware bereit, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Systemen vereinfacht. Hierdurch können Sie sowohl On-Premise-Systeme, als auch Cloud-Lösungen von SAP und Drittanbietern anbinden. Die Cloud Integration ist dabei selbst in der Cloud realisiert. Datensicherheit und Datenschutz sind enorm wichtig, vor allem auch wenn sich personenbezogene Daten darunter befinden. Wie SAP Cloud Integration dies sicherstellt, erfahren Sie im Folgenden.

 

Verschlüsselte Protokolle

Das bedeutet, dass Empfänger:innen bestimmte Nachrichten nur lesen können, wenn sie zuvor den entsprechenden Schlüssel erhalten haben. Viele der vordefinierten Schnittstellen aus dem API Businesshub basieren auf gängigen verschlüsselten Protokollen. 

 

Authentifizierung und Autorisierung

Zusätzlich zu dieser Verschlüsselung braucht die SAP Cloud Integration eine Authentifizierung des Gegenüber. Derjenige/diejenige muss sich in der SAP Cloud Integration anmelden und dort autorisiert sein, Nachrichten zu versenden oder zu empfangen. Neben der klassischen Methode mit Nutzername und Passwort wird auch die Authentifizierung via digitalem Zertifikat unterstützt – ähnlich wie Sie es von VPN-Zugängen kennen. 

 

Digitale Signatur

Hinzu kommen digitale Signaturen. Mithilfe dieser können erhaltene Nachrichten verifiziert werden. Sie können also überprüfen, ob die Nachricht auch wirklich von bekannten Absender:innen kommt. So wird verhindert, dass dritte, nicht verifizierte Parteien Nachrichten an die Schnittstelle übermitteln.

SAP und Salesforce 

SAP und Salesforce sind zwei Global Player im Bereich Software. Grundsätzlich unterscheiden sie sich in Sachen wie Datenmodell und Architektur. Für Integrationen und Anbindungen bereitet dies Schnittstellenentwickler:innen oft Schwierigkeiten. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle mehr zu möglichen Integrationsmethoden und Arten von Integrationen zwischen Salesforce und SAP erklären.

 

Welche Integrationsmethoden gibt es bei der Salesforce-SAP-Integration? 

Bei einer Salesforce-SAP-Integration steht Ihnen eine Vielzahl an Methoden zur Verfügung. Die zwei gängigsten möchten wir Ihnen kurz vorstellen.

 

Integration Webservices

Der Grundgedanke bei einer Integration über Webservices ist, eine direkte 1:1-Verbindung zwischen SAP und Salesforce (oder anderen zu integrierenden Systemen) aufzubauen. Es wird an dieser Stelle keine Middleware hinzugezogen. Im Zuge dieser Integrationsmethode werden Webservices auf Seiten von Salesforce und dem zu integrierenden System bereitgestellt. Die beiden Systeme konsumieren nun die Webservices des jeweils anderen, um Prozesse zu starten und Daten auszutauschen.

 

Integration ESB

Die zweite Methode, und dies ist die geeignetere, ist die Integration durch Nutzung einer ESB (Enterprise Service BUS) Software. Diese wird als Middleware eingesetzt. Meistens liefern ESB bereits Konnektoren für Salesforce mit. Die meisten ESB beherrschen außerdem die Integration von Webservices. Mit deren Hilfe lassen sich auch Fremdsysteme wie z.B. CAD-Systeme oder Produktkonfiguratoren bei überschaubarem Aufwand integrieren.

 

Welche Arten von Integrationen zwischen SAP und Salesforce sind möglich? 

Es gibt drei grundlegende Arten der Systemintegration, die sich für die meisten Fälle eignen: Oberflächenintegration, Prozessintegration und Datenintegration. 

 

Oberflächenintegration

Bei dieser Integrationsart wird die Nutzeroberfläche einer Anwendung in ein anderes System integriert. Der Nutzer/die Nutzerin merkt von diesem Austausch beider Systeme nichts, denn er findet im Hintergrund statt. Hierdurch entsteht für Endanwender:innen der Eindruck, man würde in einer einzigen Anwendung arbeiten. Diese Art der Integration lässt Kund:innen Systeme, wie zum Beispiel Salesforce, zu einem Single Point of Entry ausbauen.

 

Prozessintegration

Bei einer Prozessintegration werden, im Gegensatz zur Oberflächenintegration, nicht nur Daten ausgetauscht. Die Synchronisation der verschiedenen Anwendungen dient hier dazu, verschiedene Schritte eines übergreifenden Arbeitsprozesses abzubilden, auszuwerten und weiterzuleiten. Dies ist zum Beispiel bei einer Angebotsverbuchung oft der Fall. Wenn ein Angebot in Salesforce angenommen wird, kann es direkt an SAP übermittelt werden. Aufträge werden dann automatisch erstellt und wieder zurück an Salesforce gespielt.

 

Datenintegration

Mithilfe einer Datenintegration haben Sie die Möglichkeit, Stammdaten von beispielsweise Kund:innen und/oder Ansprechpartner:innen und Bewegungsdaten, wie beispielsweise Transaktionsdaten, zwischen mehreren Systemen zu synchronisieren. Hier werden sämtliche Daten aus den beiden unterschiedlichen Anwendungsdatenbanken in einer Ansicht zusammengeführt. Dabei wird ein Prozess durchlaufen, der die Aufnahme, die Bereinigung, das Zuordnen und die Transformation der Daten passend zum Zielsystem beinhaltet.

 

Die Lösung: Unser Salesforce Modul für die SAP Anbindung 

Kennen Sie bereits unsere Salesforce Module? Noch nicht? Dann wird es Zeit. Aus über 200 Projekten, den häufigsten Anfragen und bewährten Lösungen der Marktführer:innen haben wir vorgefertigte Module entwickelt. Die Module sind speziell für die Fertigungsindustrie geeignet, bauen auf Salesforce auf und sind ganz nach Ihren Bedürfnissen nach Baukastenprinzip erweiterbar. Weitere Vorteile sind die Nutzerfreundlichkeit, Kosteneffizienz, Fehlerminimierung und viele mehr. Überzeugen Sie sich selbst. Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Eines dieser Module ist die SAP ERP Anbindung zum Festpreis. Eine Verknüpfung zweier verschiedener Systeme kann nervenaufreibend sein. Gehen auch sicher keine Daten verloren? Habe ich wirklich einen besseren Überblick? Wird alles nicht nur komplexer? Solche und ähnliche Fragen stellen Sie sich wahrscheinlich, wenn Sie über eine Salesforce SAP Anbindung nachdenken. Mit unserem Modul überwinden wir diese Ängste. Wir haben ein vorgefertigtes Framework entwickelt, das es uns erlaubt, die SAP Anbindung modular durchzuführen. Das bedeutet: Sie haben danach nicht nur nahtlosen Zugriff auf Stammdaten, sondern auf sämtliche verschiedene Bewegungsdaten innerhalb Ihres Teams und zu anderen Teams.

Wir bieten Ihnen eine individuelle Anbindung der beiden marktführenden Anwendungen Salesforce und SAP inklusive:

  • Austausch der Stamm- und Transaktionsdaten
  • Echtzeit oder intervallbasierte Übertragung der Daten
  • Analyse der Anforderungen an die Integration
  • Analyse der Daten
  • Wahl der Methode zur Integration
  • Implementierung der Integration
  • Testen der Integration

Bei der Methode der Integration bieten wir Ihnen alle der drei oben genannten Möglichkeiten an: Oberflächenintegration, Prozessintegration und Datenintegration. Jede Abteilung muss heute nahtlos mit Ihrem Vertriebsteam zusammenarbeiten können. Ein Hin- und Herwechseln zwischen zwei Systemen hindert daran, Fahrt aufzunehmen und Effizienz zu steigern. Lassen Sie Ihre Systeme synchronschwimmen und verabschieden Sie sich von Mehraufwand und doppelten Dateneingaben. Mit der Anbindung von Salesforce an Ihr SAP – SAP ECC oder SAP S4/HANA – wird eine nahtlose und einheitliche Nutzung geschaffen, von der sowohl Ihre Mitarbeiter:innen, als auch Ihre Kund:innen profitieren.