envelope icon

10 Tipps für Ihr erfolgreiches Webinar

Webinare könnte man auch als die Geheimwaffe des Content-Marketing bezeichnen. Als Steckenpferd des B2B Marketings sollten Sie als Fertigungsunternehmen nicht auf jene verzichten. Denn so können Sie Ihrer Zielgruppe kostenfrei nützliche Inhalte anbieten, die diese wiederum langfristig an Sie binden. Das muss nicht zwingender maßen durch klassische Blogbeiträge oder Whitepaper geschehen, sondern funktioniert eben auch “persönlich” durch Webinare. Dabei können die Themen für die Fertigungsindustrie vielfältig sein: Neue und/oder veränderte Supply Chains, Produkte und Services können vorgestellt werden. 

Die (live) im Internet stattfindenden Seminare können nur ein Erfolg sein, wenn sie gut vor- und nachbereitet werden. Spontanität und Kurzfristigkeit sind hier Fehl am Platz. Richtig eingesetzt und vorbereitet haben Webinare unzählige Vorteile, wie beispielsweise: Lead-Generierung, kostengünstige Neukundenakquise, direkt Feedback-Möglichkeit, stärkere Wirkung durch Persönlichkeit, Expertenpositionierung. Wir geben Ihnen im Folgenden jeweils fünf Tipps zur Vor- und Nachbereitung eines Webinars und stellen Ihnen am Ende noch ein entsprechendes Tool für die
Marketingautomatisierung Ihrer zukünftigen Webinare vor. 

 

5 Tipps zur Webinar Vorbereitung 

Los geht es mit Ihrem ersten Webinar. Mit diesen fünf Tipps zur Vorbereitung kann nichts mehr schiefgehen!

 

Terminplanung ist alles 

Achten Sie bei der Terminplanung darauf, dass sich das Webinar gut im Alltag der Teilnehmer:innen einbringen lässt. Hier müssen Sie Uhrzeit, Wochentag und das konkrete Datum berücksichtigen. Ein Webinar kurz vor der Weihnachtszeit macht beispielsweise wenig Sinn – Sie kennen es selbst, man ist häufig gestresst und hat anderes zu tun, ist demnach auch entsprechend weniger offen gegenüber einem solchen Event. Überlegen Sie sich also gut, wer Ihre Zielgruppe ist und wann für diese Ihr Webinar am besten in den Terminkalender passen könnte. 

 

Machen Sie auf Ihr Webinar aufmerksam 

Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle, um auf Ihr Webinar aufmerksam zu machen. Integrieren Sie die Promotion zudem auf Ihrer Website und in Newslettern. Wichtig ist, dass Sie frühzeitig mit der Bewerbung starten. Ihre Teilnehmer:innen müssen planen können – und wie zu Beginn bereits erwähnt, ist Spontanität hier Fehl am Platz. Ein guter Zeitraum, mit der Bewerbung zu starten, ist vier bis sechs Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung. Je näher das Event kommt, desto mehr können Sie darauf aufmerksam machen. Am Tag des Webinars sollten Sie nochmal besonders “Druck” machen!

 

… Und erinnern Sie regelmäßig daran 

Wenn sich Teilnehmer:innen zu Ihrem Webinar anmelden – super! Doch wie Sie es wahrscheinlich auch selbst kennen, gehen im Alltagstrubel Termine auch oft unter. Und anmelden und tatsächlich an einem Webinar teilnehmen sind zwei komplett verschiedene Dinge. Hier müssen Sie nachhelfen, sodass die Anmeldungen auch in tatsächliche Teilnehmerzahlen umgewandelt werden. Erinnern Sie deshalb immer mal wieder an Ihr Webinar. Aber Vorsicht: Die Erinnerungsmails sollen Ihre Zielgruppe nicht nerven, hier gibt es einen schmalen Grat. Je mehr Webinare Sie im Laufe der Zeit gegeben haben, desto mehr werden Sie hierfür ein Gefühl bekommen!

 

Teamwork makes the Dream (your Webinar) work 

Ein erfolgreiches Webinar können Sie keinesfalls alleine auf die Beine stellen. Hier ist Teamwork angesagt! Im klassischen Fall übernimmt das Marketing die Planung, Bewerbung und Moderation des Events und der/die Expert:in das eigentliche Webinar bzw. die Präsentation. 

Selbstverständlich müssen alle beteiligten Parteien zum Webinar-Termin verfügbar sein und auch noch darüber hinaus den Teilnehmer:innen für Fragen zur Verfügung stehen. Dies muss – vor allem in Zeiten von Corona – keinesfalls Face-to-Face, also in einem gemeinsamen Raum, stattfinden. Die Akteur:innen können sich auch an komplett unterschiedlichen Standorten befinden – das Marketing beispielsweise in den Büros der Zentrale, der/die Expert:in womöglich in den Besprechungsräumen der Produktions- oder Fertigungshallen. 

 

Probieren geht über Studieren

Ach, die gute Technik – mal will sie, mal will sie nicht. Um das zu vermeiden, sollten Sie unbedingt eine Generalprobe für Ihr Webinar durchführen. Denn es zeugt nicht gerade von Professionalität, wenn die Kamera Ihrer Referent:innen im Live-Gang nicht funktioniert, oder sich der Bildschirm des Präsentierenden weigert, die Folien abzuspielen. 

Inhaltlich sollten Sie versuchen, nicht alles bis ins kleinste Detail zu planen. Behalten Sie sich genug Flexibilität und Spontanität, um während des Webinars auf die Teilnehmer:innen eingehen zu können.

Wissen: Marketing Automation einfach erklärt!

Wie setze ich Marketingautomatisierung clever ein? Welche Vorteile habe ich? Unser Ratgeber gibt Aufschluss.

5 Tipps zur Webinar Durchführung 

Ihr Webinar muss nicht nur sorgfältig vorbereitet, sondern auch entsprechend durchgeführt bzw. nachbereitet werden. Hier finden Sie fünf Tipps!

 

Ein gelungener Einstieg 

Wie so oft zählen auch im Webinar die ersten Sekunden. Der Einstieg muss sitzen und die Teilnehmenden müssen sich darin bestätigt fühlen, hier genau richtig zu sein. Die Aufgabe, dieses Interesse zu wecken, obliegt der Moderation. Nach der Begrüßung sollte sofort ersichtlich werden, was auf die Teilnehmenden im Webinar zukommt und welche Informationen sie erhalten werden. Ebenso sollte der/die Referent:in vorgestellt und deutlich gemacht werden, warum er/sie besonders prädestiniert ist, zu dem folgenden Thema zu sprechen.

 

Halten Sie die Präsentation kurz & prägnant 

Strapazieren Sie die Konzentrationsfähigkeit Ihrer Teilnehmenden nicht über. Endlose Webinare erzielen in der Regel nie den gewünschten Erfolg. Selbst eine Stunde Präsentation kann schon zu lang sein. Kürzer ist im Fall von Webinaren (fast) immer besser. Das Webinar soll ja auch kein reiner Monolog werden. Und eine einstündige Präsentation vorzubereiten, ist in der Regel Ihren Mehraufwand ebenfalls nicht wert. 

 

Q&A-Möglichkeit ist ein Muss 

Binden Sie die Moderation auch während des Webinars mit ein. Lassen Sie ihn immer wieder Fragen, die im Chat eingehen, vorlesen und vom Präsentierenden beantworten. Treten Sie in einen Dialog mit den Teilnehmenden und vermeiden Sie auf jeden Fall, dass der/die Präsentierende in einen endlosen Monolog verfällt. Zudem sollten Sie im Anschluss an die Präsentation (mindestens) 15 Minuten für Fragen einplanen. Das ist auch für Sie gutes Feedback, was in der Präsentation noch nicht klar genug wurde und was Ihre Zielgruppe besonders interessiert.

 

Unterlagen zum Download zur Verfügung stellen 

Nach dem Webinar ist vor dem Webinar! Auch nach dem Event wollen Sie Ihre Zielgruppe weiterhin an sich binden. Bieten Sie ihnen deshalb die Präsentation des Webinars und/oder eine Aufzeichnung dessen als Download zur Verfügung an. Am besten senden Sie noch am selben Tag eine E-Mail an die Teilnehmenden und machen es ihnen so leicht wie möglich, an die entsprechenden Unterlagen zu kommen. Dieses Content-”Geschenk” ruft Sie den Teilnehmenden nochmals nachhaltig in positive Erinnerung.

 

Webinaranalyse betreiben 

Wie alle Marketingaktivitäten sollten Sie auch Ihre Webinare im Nachgang reporten und analysieren, um beim nächsten Mal optimal nachrüsten zu können. 

Die sind einige Fragen, mit denen Sie Ihr Webinar analysieren können:

  • Wie viele Personen haben sich angemeldet?
  • Wie viele Personen davon sind zum Webinar erschienen?
  • Hat sich die Zahl der Teilnehmenden während des Webinars verändert?
  • Wie ist die technische Umsetzung gelungen? Gab es Probleme?
  • Wie sind Sie inhaltlich mit der Zeit zurechtgekommen? Wurde die Zeit überschritten?
  • Wurden im Anschluss viele Fragen gestellt? Und wenn ja, inhaltlich zur Präsentation oder darüber hinaus?

Webinare smart vermarkten?
Wir zeigen Ihnen wie.

Wo? Im kostenfreien Salesfive Webinar
am 3. Mai 2022.

Die Lösung: Unser Salesforce Modul “Marketingautomatisierung” 

Wie Sie bereits gesehen haben, ist das Veranstalten von Webinaren keine kleine Aufgabe. Neben der Auswahl einer geeigneten Hosting-Plattform gilt es, (wiederholt) auf Ihr Webinar aufmerksam zu machen, Teilnehmer:innen zu generieren und ihnen danach Content Pieces zur Verfügung zu stellen. Für all diese Aufgaben bedarf es eines geeigneten Marketingautomatisierungstools. Denn das Webinar-Management kostet Zeit, bietet viele manuelle Fehlerquellen und braucht vor allem ein Grundgerüst und eine Struktur, um erfolgreich durchgeführt werden zu können.

Auf Basis unserer Erfahrungen als Salesforce Partner und Digitalisierungsberatung haben wir verschiedene Module entwickelt, die auf Salesforce aufbauen, schnell implementiert und höchstgradig individualisierbar sind. Unser Salesforce Modul “Marketingautomatisierung für Webinare & Messen” eignet sich perfekt dafür, die oben genannten Punkte zur Vor- und Nachbereitung umzusetzen.

Sie nutzen bereits die Salesforce Sales Cloud und Pardot und möchten so schnell wie möglich mit Ihren Webinaren durchstarten? Kein Problem! 

 

Innerhalb von nur vier Tagen implementieren wir für Sie das Modul, mit dem Sie

  • ein allgemeines Grundgerüst für Messen- und Webinar-Management erhalten,
  • Zeitersparnis & Fehlerreduzierung aufgrund von Automatisierungen gewährleisten, 
  • der Einordnung von Nutzer:innen (Kundenlistenmanagement) eine Struktur geben,
  • besseres Leadmangement im B2B Bereich, inklusive automatischer Übergabe an den Vertrieb, betreiben können und 
  • Landingpages und Registrierungsformulare noch leichter erstellen.

 

 

Mit unserem Tool begeben sich die Teilnehmenden auf eine einzigartige Customer Journey: von der Anmeldung, über Erinnerungen bis hin zum Versand von relevanten Inhalten zum Thema. Sie möchten mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns jederzeit und unsere Expert:innen erklären Ihnen alles, was Sie wissen möchten.

Check! Schritt für Schritt zum erfolgreichen Webinar

Unsicher, wie Sie Ihr Webinar planen sollen? Können Sie abhaken. Mit unserer Checkliste.

Kontakt